Reiseberichte
 Neuseeland 2010
 Hawaii 2009
 Kenia 2008
 CAN/USA Ost 2007
 Australien 2006
  - Reiseroute
  - Tagebuch
     Es geht los
     Singapur
     Sydney/
      Blue Mountains

     Melbourne
     Great Ocean
      Road

     Kangaroo
      Island

     Adelaide
     Barossa Valley
     Alice Springs
     Western
      MacDonnell
      Ranges

     Kings Canyon
     Olgas
     Ayers Rock
     Kuranda
     Great Barrier
      Reef

     Cairns
     Cape
      Tribulation

     Hartley’s
      Crocodile
      Adventures

     Green Island
     Ende
  - Kosten
 USA West 2001
 Gesamtübersicht
Bildergalerie
 Teneriffa 2011
 Kreuzfahrt 2011
 Wien 2011
 Neuseeland 2010
 Amsterdam 2010
 Hawaii 2009
 Barcelona 2009
 Kenia 2008
 CAN/USA 2007
 Australien 2006
 USA West 2001
Genealogy 
Intern 
Gästebuch
Impressum
Home

 
Sie sind hier: Home > Reiseberichte > Australien 2006 > Tagebuch
Tagebuch
<< - < ... 15 - 16 - 17 - 18 - 19 ... > - >>
Montag, 16.10.2006   Tag 17
 
Bevor wir heute mit unserem Geländewagen in die Western MacDonnell Ranges fahren, müssen wir in der Stadt noch Fliegennetze für unsere Köpfe kaufen, denn die Fliegen sind hier im Outback doch sehr penetrant. Bei der Gelegenheit kaufen wir auch noch einige typische australische Souvenirs und Postkarten.
 
Unser erster Halt ist bei Simpsons Gap. Nach einem kurzen Walk steht man im Flussbett der Gorge. An den umgebenden Felswänden sehen wir ein schwarzfüßiges Felswallaby.
 
Simpsons Gap
 
Schwarzfüßiges Felswallaby
 
Weiter geht es nach Standley Chasm. Nach dem wir den Eintritt von 7,50 A$ pro Person bezahlt haben, erreichen wir nach ca. 20 Minuten die sich immer mehr verengende Schlucht. Die Schlucht soll bei Sonnenschein sehr schön sein. Da der Himmel heute jedoch bedeckt ist, machen wir uns bald wieder auf den Rückweg.
 
Standley Chasm
 
Standley Chasm
 
Ellery Creek Big Hole
  Der nächste Stopp ist bei Ellery Creek Big Hole. Nach kurzem Sparziergang erreichen wir den immer Wasser führenden Teich, in dem man baden kann. Und tatsächlich sind Touristen da, die sich in das trübe Wasser trauen.
 
Bei der Serpentine Gorge laufen wir 30 Minuten zum ersten Wasserloch, in der Hoffnung dieses leicht durchqueren zu können. Leider ist das Wasser jedoch zu tief, so dass man nur durchschwimmen könnte. Andreas versucht vergeblich über die Felswände an dem Wasserloch vorbei zu kommen. Deshalb kehren wir um und nehmen den steilen Anstieg zum Lookout. Oben angekommen haben wir eine bessere Sicht über die Gorge. In der Ferne können wir das zweite Wasserloch am Ende der Schlucht erahnen.
 
Serpentine Gorge
 
Serpentine Gorge Lookout
 
Die Ormiston Gorge und der Ormiston Pound sind unsere nächsten Stationen. Der Ormiston Pound ist ein See am Anfang der Schlucht. In der doch etwas trüben und muchelnden Brühe sind tatsächlich Touristen am baden. Nachdem wir uns den Anfang der Gorge angesehen haben steigen wir noch zu einem Lookout auf.
 
Ormiston Pound
 
Ormiston Gorge Lookout
 
Gegen 17:00 Uhr ist die Glen Helen Gorge unser letzter Halt. Nach einem kurzen Walk vom Parkplatz durch das ausgetrocknete Flussbett hat man einen schönen Blick durch die Felswände hindurch über den See in die dahinter liegende Gorge.
 
Glen Helen Gorge
 
Glen Helen Gorge
 
Schon bei der Ankunft auf dem Parkplatz bei der Glen Helen Gorge bemerken wir einen Komplex mit barackenähnlichen Gebäuden. Bei der Abfahrt vom Parkplatz lesen wir Glen Helen Resort und witzeln noch über die armen Schweine, die in so einer jugendherbergsähnlichen Behausung nächtigen müssen. Unser Hotel heißt ja zum Glück Glen Helen Lodge und nicht Resort. Also sagen wir uns: Fahren wir doch erstmal in den Ort rein, suchen unser Hotel und kaufen etwas ein.
 
Als wir jedoch wieder auf der Hauptstraße sind und diese nach wenigen Meter in eine Gravelroad übergeht, ist uns klar, dass wir wohl soeben Glen Helen wieder verlassen haben. Erschreckt stellen wir fest, dass in unseren Reiseunterlagen doch Glen Helen Resort steht. Nachdem wir einmal herzhaft lachen und weinen kehren wir um und stellen fest, dass Glen Helen nur aus diesem Komplex an der Glen Helen Gorge besteht.  
Glen Helen
 
Nach dem Einchecken, Tanken und Essen im Restaurant (120 A$ für 4 Personen) fahren wir im Dunkeln noch ein Stück ins Outback um den Sternenhimmel zu sehen. Während Andreas und Marc bei Bier auf dem Dach des Geländewagens liegen, machen es sich Kirstin und Melanie bei Wein und Bier im Wagen gemütlich.
 
<< - < ... 15 - 16 - 17 - 18 - 19 ... > - >>
   
Besucher gesamt: 82.870 0 Besucher online
Besucher max. pro Tag: 271  
Besucher heute: 2 Tippspiel: nicht eingeloggt.

 

 
News
May trifft nach Absage
von Brexit-Abstimmung
Merkel
Brexit - was wäre wenn?
- Szenarien in
Großbritannien
Verschobene Abstimmung
in London: "Brexit -
alles ist offen"

Quelle: tagesschau.de
   
 
Sportnews
"Gut gespielt": St.
Paulis besondere
Anstoß-Variante
Tedesco nach
Derby-Frust: "Ich muss
die Lokomotive sein"
"Dann wird er spielen":
Tuchel setzt auf Neymar

Quelle: kicker.de
   
 
Weltwetter
Berlin   5° 
New York   -1° 
Los Angeles   16° 
Las Vegas   12° 
Montréal   -13° 
Toronto   0° 
Sydney   21° 
Cairns   27° 
Nairobi   15° 
Mombasa   24° 
Honolulu   20° 
Auckland   20° 
Christchurch   15° 

Quelle: Yahoo! Weather
   
 
Interessante Links